Mit einem Foto halte ich fest, was ich sehe, wenn ich auf dem Weg bin. Fotografieren bedeutet für mich Innehalten, die Schönheit der alltäglichen Dinge zu sehen – wahrzunehmen. Die Natur. Das vom Menschen Geschaffene. Beides zusammen oder auch getrennt. Die Kunst, die uns jeden Tag umgibt, an der wir oft vorbeirennen. Tag für Tag. Jedes kleinste Etwas ist einzigartig auf seine Art und Weise. Ein und das Selbe kann Tag für Tag in einem neuen Sein erscheinen – im Winter oder Sommer, bei Wolken oder Sonnenschein. Jeder Mensch sieht dieses Etwas auf seine eigene Art – wenn er es sieht. Ich versuche “meine Schönheit” der Dinge festzuhalten. Fotografieren bedeutet für mich Sehen, im Moment achtsam sein. Einen Schritt zur Seite treten, die Hektik des Alltags verlassen und von dem, was uns alltäglich umgibt, verzaubern zu lassen. Das Hier und Jetzt genießen mit dem Wissen der Vergänglichkeit eines jeden Moments. Ich arbeite allein mit dem, was die Umwelt mir zur Verfügung stellt – Licht, Schatten, Farben, Formen – und bearbeite die Bilder leicht nach, um das hervorzuheben, was mich zum Fotografieren bewogen hat. (Anna Tomczyk)

  • Wann? 19.04.2018; Eröffnung ab 18:00 Uhr, ab dem 20.04.2018 während der Öffnungszeiten
  • Wo? Haus der Kirche und Diakonie, Langgasse 3, 35576 Wetzlar

Flyer Vernissage “Mein Augenblick – Mein Bild” (PDF: 1 MB)